Gedenkveranstaltung – Gehörlose Opfer der Zwangssterilisation und der Euthanasie in der NS-Zeit, 18.02.2017 in Wewelsburg

Zurück


(Nicht für kleine Kinder!)


18.02.2017, 15.00 Uhr

Gedenkveranstaltung – Gehörlose Opfer der Zwangssterilisation und der Euthanasie in der NS-Zeit

Gedenkveranstaltung mit Filmvorführung und Buchvorstellung im Burgsaal der Wewelsburg

mit Helmut Vogel, Präsident des Deutschen Gehörlosen-Bundes e.V., Margret Hamm, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Bund der „Euthanasie“-Geschädigten und Zwangssterilisierten, sowie Elisabeth Brockmann, Autorin

Am 1. Januar 1934 trat das „Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses“ in Kraft. In den folgenden Jahren wurden über 350.000 Personen mit körperlichen und geistigen Einschränkungen zwangssterilisiert. Mehr als 300.000 vermeintlich „erbkranke“ Menschen wurden ab 1939 in den „Euthanasie-Tötungsanstalten“ ermordet.

Auch Gehörlose waren von dem Gesetz betroffen und wurden zur Sterilisation gezwungen. Jahrzehntelang kämpften die Opfer vergeblich um eine Entschädigung.

An diesem Nachmittag soll an die gehörlosen Opfer der Zwangssterilisation und Euthanasie in der NS-Zeit erinnert werden.

Einlass ab 14 Uhr, Gelegenheit zum Austausch bei Kaffee und Kuchen, Dauer: ca. 2 h
Eintritt frei

Kreismuseum Wewelsburg

Burgwall 19
33142 Büren-Wewelsburg


http://wewelsburg.de/de/wewelsburg-1933-1945/veranstaltungen/termine/2017-02-18-Gehoerlose-Opfer.php
Tel.: 02955 / 7622-0Fax: 02955




                                                                             Impressum: GIB ZEIT e.V., Kerckhoffstr. 127, 45144 Essen, E-mail: uwe.stosch (at) gibzeit.de                                                                                                                                              © GIB ZEIT  1997-2017,  Alle Rechte vorbehalten